Die Folkband aus dem Auenland in Mannheim/Neckarau hat ihre Songs mit Texten deutscher Lyriker versehen. Minnegesang trifft auf New–Folk, Romantik auf Rhythmus!

… überraschten die Musiker mit genreuntypischen, innovativen Klängen. Mittelalterlich klingende und moderne Folkmusik mit Gänsehauteffekt. Das musikalische Gewand in das die Band die Songs kleidete, respektierte zwar die Wurzeln, ließ die Bäume aber in die Gegenwart wachsen. Und so ergab sich aus dem neuzeitlichen Instrumentarium Gitarre, Melodica, Akkordeon, Flöte, Glockenspiel, Percussion und mehrstimmiger Satzgesang ein Gespräch über die Zeiten hinweg.  (Mannheimer Morgen 2012)

Alte Gedichte deutscher Lyriker finden neu vertont  den Weg in unsere Zeit. Instrumentalstücke die zum Träumen verleiten, Texte die zum Nachdenken anregen, Lieder die das Herz mitklingen lassen…

2022 Album "Incompletum", zu hören auf:

Spotify  Deezer  YouTubeMusic  und ab sofort erhältlich bei:  Amazon 

Eine Collection von Tracks der letzten 15 Jahre...

Aktuell - Mittelalternativ Challenge 2022 !!!   

Wir haben mit eurer/deiner Hilfe den 1.Platz erreicht, vielen Dank! Wir sind so happy!

zum Video:  "Des Fremdlings Abendlied" 

Mittelalternativ Challenge 2022

unseren TV Auftritt bei "Kaffee oder Tee" gibt es hier zu sehen:  Youtube

hier zu unserem Livevideo   "SECRET GARDEN KONZERT 2017"

...Sarah von ihrer Südamerika Reise zusammen mit Kenny "Mi Venezuela"

...Philip als Gast in einem Musikvideo mit Omrani

hier kann man uns für dein Wohnzimmer buchen  SofaConcerts
und hier gehts zu unseren Videos auf     Youtube!
und da ist unsere Facebookseite
-----------------------------------------------------------------

Unser Text des Monats:

Des Fremdlings Abendlied 

  Ich komme vom Gebirge her,
Es ruft das Thal, es rauscht das Meer;
Ich wandle still und wenig froh,
Und immer fragt der Seufzer: wo?

  Die Sonne dünkt mich hier so kalt,
Die Blüte welk, das Leben alt,
Und was sie reden, tauber Schall;
Ich bin ein Fremdling überall.

  Wo bist du, mein gelobtes Land,
Gesucht, geahnt und nie gekannt?
Das Land, das Land so hoffnungsgrün,
Das Land, wo meine Rosen blühn?

  Wo meine Träume wandeln gehn,
Wo meine Todten auferstehn;
Das Land, das meine Sprache spricht,
Und alles hat, was mir gebricht?

  Ich wandle still und wenig froh,
Und immer fragt der Seufzer: wo?
Es bringt die Luft den Hauch zurück:
"Da, wo du nicht bist, blüht das Glück!"

Text: Georg Philip Schmidt von Lübeck 1808
Musik: H.J.Hoheisel/Nils Hilbricht 2022

 ------------------------------------------------------------------

Weitere Freunde/Links:

Philip Hoheisel: phoheisel Fotografie

Darko Mohedien: Grafik/Design

Rick Krüger: Musiker/Band

Tony Maude: Singer/Songwriter

Olaf Kühn: Zeitgenössischer Dichter

Friedlinde Hüther: gesamtkunstwerk mensch

angekommen jetzt auch auf: Mittelalter-Radio Koboldschänke

Wir unterstützen: #wirverstehenmusik